Kleiner Interimsunterstützung auf allen Ebenen

  • Branche: Werkzeugbau und Stanztechnik
  • Mitarbeiter: ca. 240
  • Gründung: 1985 in Pforzheim
  • Ziel: Strategieprojekt für eine nachhaltige Strategiefestlegung und effiziente Organisationsstrukturen / Interimsunterstützung des geschäftsführenden Gesellschafters / Erstellung eines Notfallkoffers und Identifizierung offener Handlungsfelder

Die Kleiner GmbH wurde 1985 durch Thomas Kleiner gegründet und gehört heute zu den führenden Stanztechnikunternehmen in Deutschland. Das Unternehmen verbindet langjährige Erfahrung bei Hochleistungs- und Präzisionsstanzteilen mit neuen Technologien und Entwicklungen. Aufgrund einer Änderung in der Gesellschafterkonstellation im Jahr 2019 wird das Unternehmen fortan alleine durch Herrn Thomas Kleiner als geschäftsführenden Gesellschafter geleitet.

Nach den erfolgreichsten Jahren der Firmengeschichte ist auch die Kleiner GmbH – u.a. als zuverlässiger Lieferant von Stanzprodukten für die Automobilindustrie – von den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie betroffen. Mittels des Strategieprojektes „Erfolgreiche Zukunft“ – begleitet und koordiniert durch Weissman & Cie. – wurde eine ganzheitliche und nachhaltige Strategie für die Kleiner GmbH erarbeitet und fixiert. Zudem zahlt das Projekt auf effizientere Organisationsstrukturen ein.

Auf Basis persönlicher Einzelinterviews und anhand zur Verfügung gestellter Unterlagen und Auswertungen erfolgte eine umfangreiche Eigensituationsanalyse. Ergänzt um eine Umfeldanalyse bzgl. Markt, Wettbewerb und Branchentrends wurden seitens Weissman & Cie. Handlungsfelder aufgezeigt. Mehrere Workshops mit dem geschäftsführenden Gesellschafter Thomas Kleiner und dessen erster Führungsebene dienten der Erarbeitung und Festlegung konkreter strategischer Handlungsoptionen. Ergebnis hieraus sind 25, in dezidierten Businessplänen beschriebene und bewertete, Teilprojekte. Diese werden nun erfolgreich durch die jeweils verantwortlichen Mitarbeiter*innen umgesetzt. Die bei der Kleiner GmbH installierte Projektleitung überwacht und steuert den Umsetzungsprozess. Bei Bedarf wird auf Weissman & Cie. zurückgegriffen.

Im Zuge der Übernahme der Gesellschafteranteile von seinem Bruder hat sowohl die finanzielle Belastung als auch die Verantwortung von Thomas Kleiner enorm zugenommen. Erschwerend kam mitten im Umbau der Führungsstruktur die Corona-Krise hinzu. Um nicht alles alleine schultern zu müssen, wurde Thomas Kleiner vom verantwortlichen Senior Projektleiter von Weissman & Cie.– parallel zum Strategieprojekt – mehrere Monate als Interims-Manager begleitet. Hierbei standen primär Maßnahmen zur Optimierung der Gegenwartsfähigkeit, wie beispielsweise die Erarbeitung von Forecasts und Szenarien, die Identifikation von Einsparpotentialen, die Weiterentwicklung des Reportings etc., im Vordergrund. Ferner ging es um die kaufmännische Unterstützung im operativen Tagesgeschäft. Die aktive Interims-Begleitung entlastete Thomas Kleiner im Alltag und schuf durch kontinuierliches Sparring auf Inhaberebene Raum für einen strukturierten Strategieprozess, sodass die Zukunft des Unternehmens mit Ruhe entwickelt werden konnte. In diesem Prozess wurden alle Führungskräfte aktiv eingebunden, was zu einer weiteren Stabilisierung führt. Mit der Einstellung eines zweiten Geschäftsführers der Kleiner GmbH sind die Tätigkeiten des Interims-Managements schließlich erfolgreich übergegangen.

Aufgrund der Übernahme der alleinigen Gesellschafterfunktion durch Thomas Kleiner hätte ein plötzlicher und ungeplanter Ausfall seinerseits unabsehbare Auswirkungen für das Familienunternehmen und die Unternehmerfamilie. Aus diesem Grund wurde in einem persönlichen Kennenlerngespräch mit dem Weissman-Experten für Fragen rund um die Unternehmerfamilie beschlossen, dass eine Notfallplanung oberste Priorität haben muss, um das Lebenswerk von Thomas Kleiner für die nächste Generation zu sichern.

„Wir können gar nicht glauben, was sich in den letzten 20 Jahren alles an Unterlagen angesammelt hat. Nach Erstellung dieses Notfallhandbuchs können wir ruhiger schlafen, da wir wissen, dass alle wichtigen Informationen an einem Ort griffbereit aufbewahrt sind.Jutta & Thomas Kleiner

In einem gemeinsamen Workshop wurden die zu regelnden Inhalte eines Notfallkoffers mit den Eheleuten Kleiner definiert, welche anschließend zusammengestellt und in übersichtlicher Form dokumentiert wurden. Das Ergebnis der Workshops waren zwei prall gefüllte Handbücher für den Notfall – einmal für das Familienunternehmen und einmal für die privaten Angelegenheiten.

Darüber hinaus wurde für die gesamte Familie in einem Workshop eine Analyse der noch offenen Handlungsfelder erarbeitet. Zum einen informierte Weissman über die gängigsten Verfügungen und Vollmachten, zum anderen wurden auch brisante Themen wie die verschiedenen Formen von Testamenten und Eheverträgen erörtert und wie durch solche Instrumente ein Familienunternehmen und das dazugehörige Vermögen zu schützen sei. Diese offenen Handlungsfelder können nun Stück für Stück bearbeitet und geschlossen werden.

Das Familienunternehmen und die Familie Kleiner können nun erleichtert in die Zukunft blicken. Sie wissen, dass alle wichtigen Informationen und Unterlagen für die Hinterbliebenen in Notfallsituationen hinterlegt sind. Die Erarbeitung des Notfallhandkoffers hat neben der Absicherung auf Familienebene einen wichtigen Prozess in Richtung Nachfolge ausgelöst und gibt der Familie die Selbstsicherheit, auch die nächsten Schritte gemeinsam und koordiniert anzugehen.