Hintergrund

17.01.2017 | 30 Jahre Weissman – Wie alles begann

Ein Boot, eine Vision, ein Jungunternehmer – die Gründung der Strategieberatung unter dem Namen Weissman im Jahr 1987 entsprang einer Seminarpause auf dem Vierwaldstättersee.
„Während meines BWL-Studiums musste ich die Firma meines Vaters gesundheitsbedingt übernehmen und machte in der ersten Zeit so ziemlich alles falsch, was man falsch machen konnte. Ein Wunder, dass das Unternehmen überlebte“, erinnert sich Arnold Weissman. „Auf dem Boot hatte ich den Gedanken, dass man doch ein System haben müsste, um Familienunternehmen bei ihrer Zukunftsfähigkeit zu unterstützen. Ich skizzierte auf einem Zettel 10 Punkte – keine akademische Verkünstelung, sondern kurz, verständlich und das Unternehmen in seiner Besonderheit als Familienbetrieb wahrnehmend.“
Der Grundstein für die „10 Stufen des Erfolgs“ war damit gelegt und das „System Weissman“ konnte seitdem in über 2.800 Projekten erfolgreich eingesetzt werden. Mit Beratungsbüros in Deutschland, Österreich, Schweiz und Italien sowie dem Weissman Institut ist die WeissmanGruppe heute breit aufgestellt.

Langjährige Weggefährten

Jill Schmelcher (5. v. l.) und Arnold Weissman (3. v. l.) in jungen Jahren (1986)

Arnold Weissman übernahm im Jahr der Unternehmensgründung eine Professur an der Hochschule Regensburg, wo er bis heute lehrt. Bis heute steht auch Jill Schmelcher als Gesellschafterin hinter der WeissmanGruppe. Sie und Arnold Weissman lernten sich im Rahmen eines Seminars zum Zeitmanagement kennen. Sie begegneten sich 1988 wieder, auf einer Reise des visionären Unternehmers Rainer Megerle, der sein gesamtes Unternehmen und die aus seiner Sicht besten Berater nach Sri Lanka eingeladen hatte. Dort beschlossen Jill Schmelcher und Arnold Weissman, in Zukunft zusammenzuarbeiten. „Wir haben uns sowohl inhaltlich als auch bezüglich unserer Persönlichkeiten wunderbar ergänzt“, so Jill Schmelcher. Die langjährige Freundschaft der beiden Gesellschafter und ein tiefes Vertrauen zueinander prägen ihre Zusammenarbeit im Dienste von Familienunternehmen.

Magazintitelseite mit Jill Schmelcher und Arnold Weissman (1994)

„Die 10 Stufen sind unsere Wurzel, auf der wir seit 30 Jahren aufbauen und auf deren Basis nach wie vor Seminare stattfinden“, sagt Jill Schmelcher. „Wir haben von Anfang an jedes Unternehmen als lebenden Organismus wahrgenommen. Jedes Unternehmen ist einzigartig durch seine Mitarbeiter, durch die Menschen. In einer achtsamen Unternehmenskultur, im bewussten Umgang mit sich selbst und anderen liegt der Schlüssel für Erfolge. Dieses Denken war zur damaligen Zeit ziemlich neu für deutsche Mittelständler.“ Dass sie damit genau richtig lagen, zeigte das schnelle Wachstum der WeissmanGruppe, die einst mit zwei Assistentinnen und freien Beratern begann. Der Erfolg spricht für sich: eine Vielzahl an treuen Kunden nimmt bereits seit mehr als 20 Jahren immer wieder die Beratungsdienste in Anspruch.

In den vergangenen drei Jahrzehnten haben die beiden Gesellschafter nicht nur auf Kundenseite wichtige Weggefährten und Netzwerkpartner gewonnen: „Die inhaltliche Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsvisionär Werner Gleißner hat uns nach vorne gebracht. Ebenso ist die Partnerschaft mit der INTES Akademie und deren Gründer Peter May für Weissman von großer Bedeutung.“

Familienunternehmen im Fokus

Ihre Arbeit als Strategieberater haben Arnold Weissman und Jill Schmelcher im Laufe der Zeit immer mehr verfeinert und dabei stets die Entwicklung und Zukunft von Familienunternehmen im Blick. Führung und Unternehmenskultur spielen heute eine wichtige Rolle in Unternehmen. „Junge Unternehmer haben andere Ansprüche an die Life-Balance als die Nachkriegsgeneration, sie sind achtsamer mit sich selbst und ihren Mitarbeitern“, stellt Jill Schmelcher fest.

Gemeinsam arbeiten und gemeinsam feiern (2005)

„Wir sind selbst ein Familienunternehmen und verstehen daher Familienunternehmen“, macht Arnold Weissman deutlich.
Die Unternehmensnachfolge sei heute mehr denn je zentrales Thema. „Auch die WeissmanGruppe hat diesen Prozess durchlaufen. Ich bin sehr stolz darauf, dass mein Sohn Moritz die Geschäftsführung übernommen hat und wir die Nachfolge harmonisch umsetzen konnten.“

An den Ruhestand denkt Arnold Weissman jedoch noch lange nicht. In diesem Jahr wurde er wiederholt als Top-Referent bei Speakers Excellence ausgezeichnet, führt mit Leidenschaft Seminare durch und hält vielbeachtete Vorträge: „Wahrscheinlich bin ich noch mit 80 auf Bühnen unterwegs.“ Auch Jill Schmelcher betont: „Ich bin nicht müde, weil es mir einfach Spaß macht, Familienunternehmen zu unterstützen.“